Fortsetzung Chronik:

 

............ Doch bereits ein Jahr später erreichten die dann Vereinigten aus den beiden Battenberger Stadtteilen Platz vier der B-Liga Frankenberg. "Es gab Widerstände", erinnert sich der damalige TSV-Vorsitzende Reinhard Weitschies an die Anfänge der SG. "Einige Leute haben gesagt, wir würden unser Dorf und unsere Ehre verkaufen. Nach fünf, sechs Jahren haben dann aber auch einige Kritiker gesagt: Ja, ihr habt es richtig gemacht."

 

Schon im dritten Jahr, 1976/77, stieg die neue Spielgemeinschaft als Meister der B-Klasse in die überkreisliche A-Klasse Frankenberg/Biedenkopf auf. "Mit der Mannschaft mussten wir zwangsläufig aufsteigen", erinnert sich der damalige Kapitän Robert Paulus. Nach dem Abstieg 1979 gelang 1983 der erneute Aufstieg. 1991 qualifizierte sich die SG für die neue Bezirksliga Marburg/Frankenberg. Und 1993 verpasste sie nur knapp die Aufstiegsrelegation zur Bezirksoberliga.

 

Insgesamt 16 Spielzeiten war die SG Laisa/Berghofen durchgehend in der Bezirksliga vertreten. In der Saison 2006/2007 folgte der Abstieg in die A-Liga. Nach nur einem Jahr gelang der sofortige Wiederaufstieg in die nun neu benannte Kreisoberliga: mit nur 1 Niederlage in 28 Partien. Bereits im Folgejahr musste man über die Relegation jedoch wieder zurück in die A-Liga, wo die SG noch heute spielt. Die 2. Mannschaft tritt seit 1996 in Konkurrenz in der B-Liga an, 1991 wurde sie Reservemeister im Fußballkreis Frankenberg.

 

Mit nunmehr 43 Jahren ist die SG Laisa/Berghofen eine der ältesten Spielgemeinschaften in Hessen und die älteste in der Region. "Unsere Spieler kommen zum größten Teil aus Laisa und Berghofen", sagt Vorsitzender Dirk Paulus. Er leitet die SG mit seinem Kollegen Christian Weller, dem Vorsitzenden des SV Berghofen. "Große finanzielle Sprünge können wir nicht machen. Wir stehen für Beständigkeit und pflegen ein familiäres Miteinander mit Spielern und dem Umfeld des Vereins", so Paulus.

 

Dafür spricht auch, dass mit Robert Paulus und Bernd Weller die beiden Väter der heutigen Vorsitzenden zur Meistermannschaft von 1977 gehörten. Viele Namen aus früheren Jahren sind auch heute noch im Spielerkader zu finden: Amend, Becker, Koch, Paulus, Seipp, Weller.